kinderaugen  .  Christian Dorninger   * A-4232 Hagenberg . Weingarten 5   ' ++43 (0) 7236 2794   :  christus@kinderaugen.at   www.kinderaugen.at

NEUES VOM „HAUS DER HOFFNUNG“ AUS RUMÄNIEN

 

 

Wenn Gott redet, sollte der Mensch hinhören. Gott hat sich in seinem Wort, der Bibel, offenbart. Wer Gottes Reden verstehen will, muss die Bibel lesen. Für den, der dieses Reden Gottes abweist, wird es in Ewigkeit keine Antwort auf seine Fragen geben. Lassen wir das Wort – Jesus – unser Ohr und unser Herz erreichen?!

Oberflächlich gesehen, könnte man den Eindruck gewinnen, dass Gott zu vielem schweigt, was auf der Erde geschieht. Aber die Bibel enthält viele Antworten Gottes auf unsere Fragen, wenn wir nur darin suchen würden. Wer auf das Reden Gottes hört und Jesus Christus im Glauben als seinen Erretter annimmt, der hat den größten Segen davon nicht nur für das irdische Leben, sondern vor allem für die Ewigkeit.

Diese Welt wird erhellt durch Sein wahres Wort!

 

 

 

LEBEN – WEGE DER LIEBE

Ein neuer Start!

 

Mutter-Kind-Zentrum

Die Jugendgruppe aus Südtirol, die schon letztes Jahr so fleißig mitgeholfen hat, half auch heuer wieder: Fliesen legen auf Treppe und Veranda, Vorgrundierungsanstrich und in der Küche unendlich viel Marmelade einkochen, …

Nun ist es so weit. Das Mutter-Kind-Zentrum ist beziehbar. Am 20. August 2008 wurde eine Mutter mit vier Kinder im Alter von 8, 6, 4 und 1,5 Jahren aufgenommen. Die Mutter wollte ihre Kinder verlassen und nach Italien fahren, um Geld zu verdienen. Sie lebt von ihrem Mann getrennt, der die drei größeren ihrer 7 Kinder bei sich hat.

Hoffentlich findet sie in ein normales und geordnetes Leben zurück und lernt für ihre Kinder verantwortlich zu sorgen, sich nicht gehen zu lassen und schlechten Einflüssen zu widerstehen.

Wir beten, dass sie durch Dorin & Marion zu Jesus Christus findet und dadurch ein Fundament im Leben erfährt, das trägt und hält. Vertrauen zu Gott und dadurch Vertrauen zu sich und anderen.

 

Österreichtour

Als Familie hatten die Moldovans eine erlebnisreiche Zeit in Österreich. Viele Begegnungen, Vorträge, Projektpräsentationen und Projektvorstellungen, …

Besonderen persönlichen Dank möchte ich Dorin & Marion aussprechen, dass sie, bei all ihren vielen Verpflichtungen während des Österreichaufenthaltes, auch meiner Einladung nachgekommen sind. So durfte ich mit ihnen, Verwandten, Bekannten und Freunden meinen runden Geburtstag in Eisenstadt feiern.

Während ihrer Österreichtour merkte Familie Moldovan, dass auch ihr Auto immer älter wird und sich die hunderttausenden Kilometer bemerkbar machten. Die Reparaturen wurden auch immer teurer. Aber was tun? Geld für ein neues Auto haben sie nicht.

 

Überraschender Anruf

Ein überraschender Anruf der Firma Porsche Bukarest. Und doch – ein neues Auto! Porsche Bukarest spendete dem „Haus der Hoffnung“ einen neuen VW Caravelle. Ein Geschenk des Himmels! Das nenne ich Maßarbeit. Das eine Auto – mit dem auch ich schon tausende Kilometer fahren durfte – ist fast am Eingehen und flugs steht ein neues vor der Tür. Aber Gott macht ja immer Maßarbeit. Danke Herr, du bist so treu!

 

Freiwillige Helferinnen

Immer wieder bin ich erstaunt und dankbar, wie viele Helferinnen, speziell auch aus Österreich, sich ein Herz fassen und im „Haus der Hoffnung“ unterstützend mitarbeiten. Es ist sicher nicht so einfach ein gewohntes Umfeld im Wohlstandsland Österreich zu verlassen und sich für einige Zeit in Rumänien auf ein „Abenteuer“ einzulassen. Ein herzliches Dankeschön allen, die schon einmal in Rumänien im „Haus der Hoffnung“ den Kindern diesen Liebesdienst erwiesen haben. Der Herr soll euch reichlich dafür segnen!

 

Kindergarten und Schule

Voller Betrieb in dieser Hinsicht.

Die Kindergartenkinder sind in drei verschiedenen Gruppen. In der kleinen Gruppe sind C. und D. In der mittleren Gruppe sind N., Ö. und B. In der großen Gruppe, das ist schon so ähnlich wie Vorschule, ist M.

In die erste Klasse der Schule geht A., die nun schon acht Jahre alt ist. Die drei eigenen Kinder von Dorin & Marion Moldovan, Sarah, Markus und Lydia sind nun auch schon in der 8., 5. und 2. Schulstufe.

 

 

Somit ist Hochbetrieb im „Haus der Hoffnung“ und so bitten wir um Kraft und Stärke für Familie Moldovan und Team.

 

 

Allein aus der Quelle des Lebens – unseren Glauben an unseren Herrn und Heiland Jesus Christus – ist diese Stätte der Liebe, der Hoffnung und des Lebens entstanden – möge sie niemals vergehen. Erfüllt von Hoffnung, bewegt durch die Botschaft, durchdrungen von Leidenschaft, überzeugt vom Auftrag, geleitet durch den Heiligen Geist. Glaube ist eben eine Liebesbeziehung und keine Pflichterfüllung. Danke für Gottes geplante Überraschungen, die er jeden Tag für uns bereithält.

 

„Gott gibt mir die Kraft und Stärke und öffnet mir einen geraden, gut gebahnten Weg!“

(2. Samuel 22,33)

 

JJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJJ

kinderaugen Projekt-Nr. 20021

Spendenkonto: Sparkasse                            Bankleitzahl: 20331                            Kontonummer: 300-302585

 

© CD 11/2008  Freundesbrief 20021.11