kinderaugen   .   Christian Dorninger    .    A-4232 Hagenberg  .  Weingarten 5   .   ++43 (0) 7236 2794   christus@kinderaugen.at   www.kinderaugen.at

 

 

 

 

 

 

Kinder in Seinem Namen aufnehmen

Haus der Hoffnung

 

 

 

 

Grüß Gott, lieber Leser!

 

Unter dem Motto “bring people together” erlaube ich mir mit Ihnen (Dir) in Kontakt zu treten.

 

Ein junges österreichisch-rumänisches Ehepaar – Dorin und Marion Moldovan – präsentiert seine Vision vom “Haus der Hoffnung” zur Aufnahme verlassener Kinder in Rumänien.

 

Wie kann man sich auf eine so verantwortungsvolle Aufgabe vorbereiten? Indem schon in bestehenden Kinderheimen mitgearbeitet und viel mit den Heimleitern ausgetauscht wurde. Kontakte knüpfen, um für die finanzielle und psychische Unterstützung zu bitten.

 

Die Kinder in den Heimen sind verlassene Babys, von den Eltern im Krankenhaus zurückgelassen oder ausgesetzt! Ohne privates Kinderheim würden sie in ein staatliches Waisenhaus gebracht. Dort ist für die Kinder fast Endstation – keine Zuwendung, keine Liebe. Die Kinderseelen verkümmern; und auch die Körper der Kinder. Viele können mit
2 - 3 oder mehr Jahren noch nicht laufen, nicht sprechen. Haben nie gelernt zu spielen; haben auch nie gelernt jemandem zu vertrauen. Zukunft, Hoffnung, Lebensmut und die Kinder mit Gottes Liebe in Berührung zu bringen drängt Marion und Dorin zur christlichen Tat.

 

In Rumänien leben viele Menschen nach wie vor in großer Armut. Alkoholmissbrauch steht in vielen Familien an der Tagesordnung. In einer solchen Umgebung scheint die Zukunft ohne Hoffnung; gerade für die schwächsten der Gesellschaft – die Kinder. Im Laufe ihres jungen Lebens wandern manche von Waisenhaus zu Waisenhaus. Liebe, Zuwendung, Hygiene ? – Fremdwörter! Und wenn sie dann mit Erreichen der Volljährigkeit auf eigenen Füßen stehen müssen, haben sie nichts anderes gelernt, als aggressiv und misstrauisch zu sein.

 

Dorin und Marion Moldovan aus Ebensee haben sich nach einer längeren Zeit des Gebets und Überlegens entschlossen, aktiv zu werden und einigen dieser Kinder zu helfen. Seitdem Marion und Dorin ihren Entschluss gefasst haben, sind sie nicht untätig geblieben. Aus eigenen Mitteln haben sie ein ca. 3000 m2 großes Grundstück in der Nähe von Arad, im Westen Rumäniens, gekauft. Doch sie wollten ein so großes Projekt nicht im Alleingang starten. Daher ist eine Beziehung zur Osteuropamission zu einer zukünftigen Zusammenarbeit gewachsen. Mit dem Bau des Heimes soll in nächster Zeit begonnen werden. In diesem “Haus der Hoffnung” sollen diese kleinen, ausgesetzten Menschenkinder Aufnahme finden, bis sie von christlichen Familien in Rumänien adoptiert werden.

 

Dorin, der selbst aus Rumänien stammt, und Marion wollen den Kindern zeigen, dass jemand an sie denkt und sich um sie kümmert. Da auch das beste Heim eine Familie nicht ersetzen kann, sollen die Kinder im Haus der Hoffnung auf eine Adoption durch christliche Familien in Rumänien vorbereitet werden. Während des Aufenthalts bei Marion, Dorin und ihren eigenen drei Kindern, sollen diese missachteten Geschöpfe Heilung und Wiederherstellung erfahren. Dadurch wird es auch leichter, Adoptiveltern für sie zu finden.


Derzeitiger Stand des Projekts:

·   Nach längerer Suche konnte Anfang 2002 ein Grundstück in Simbaten, 15 km von Arad, erworben werden.

·         Darauf befinden sich 3 kleine Gebäude in sehr schlechtem Zustand. 2 davon können möglicherweise als Nebengebäude erhalten werden.

·         Das eigentliche Haus für die Kinder muss neu gebaut werden. Dies ist derzeit die größte Herausforderung.

 

Ziele von Haus der Hoffnung:

·   Ein schönes, gemütliches Heim und eine sichere Umgebung für die verstoßenen Kinder schaffen.

·         Gutes Essen und Pflege für die unterernährten und in ihrer Entwicklung zurückgebliebenen Kinder bereitzustellen.

·         Die Kinder im Gebet vor den Herrn, unseren Arzt, zu bringen, da eine seelische Wiederherstellung auch mit der besten materiellen Hilfe allein nicht gelingen kann.

·         Die Kinder auf die Adoption vorzubereiten.

·         Christliche Adoptiveltern zu suchen und zu betreuen.

 

Ein Kind in Seinem Namen aufnehmen …..

….. das bedeutet, einem Kind nicht nur in seiner sozialen und materiellen Not zu helfen, sondern ihm auch Hoffnung auf ewiges Leben zu geben. Aus einem verstoßenen Kind kann ein Wunschkind in einer Adoptivfamilie und ein Kind Gottes werden.

 

Sind Sie - bist Du - bereit, einem solchen Kind zu neuer Hoffnung zu verhelfen? Auch diese Kinder sehnen sich nach Geborgenheit in einer heilen Familie und bedürfen jeder Hilfe, die sie bekommen können. Wir bitten um Unterstützung und Mithilfe, damit dieses Vorhaben – Kinder in Seinem Namen aufzunehmen – gelingt.

 

Die Welt kann man nicht ändern, aber die Welt für ein Kind ist zu verändern!

Es bedeutet – Leben.

Kinderaugen sagen ohne Worte was sie sehen!

 

Wir freuen uns von Ihnen (Dir) zu hören.

 

 

Herzlichen Dank und liebe Grüße

 

 

 

 

 

 

 

 

Hagenberg, Herbst 2002..

Christian Dorninger

 

 

 

Gemeinsames Unternehmen Zukunft

Das Leben der Kinder liegt in unserer Hand

 

 

Jesus Christus:

“Wahrlich, ich sage euch: Wer sich der Liebe Gottes nicht wie ein Kind öffnet, wird sie niemals erfahren”

(Markus 10,15; Lukas 18,17)

 

_____________________________________________________________________

 

kinderaugen  Projekt-Nr. 20021

Spendenkonto: Sparkasse                          Bankleitzahl: 20331                          Konto-Nr. 300-302585